Ihr einziges Kind

 Ihr einziges Kind

 
Piper Verlag, München, 2016
Taschenbuch Originalausgabe
ISBN 978-3-492-31012-3

528 Seiten, € 10,99

 

E-Book
ISBN: 978-3-492-97538-4
€ 8,99

 

Audible Hörbuch
ASIN: B06Y115G48
€ 23,23

                                

"Ich lege ein umfassendes
Geständnis ab:

Ich LIEBE diese Reihe. Auch der dritte Teil ist absolut gelungen..."

Miamou, Lovelybooks

 

Dr. Cord Cassjen ruft die Polizei, weil sein wenige Tage alter Sohn verschwunden ist. Zum Glück klärt sich alles auf. Silvana, seine Ehefrau, die an einer Wochenbettpsychose leidet und sich und das Kind bedroht sieht, hat den kleinen Caspar im Gartenhaus der Nachbarn versteckt

Doch wenige Tage später wird Dr. Cassjen erschossen und seine Frau ist zusammen mit dem Säugling verschwunden. Ist Silvana die Täterin oder gibt es den geheimnisvollen Unbekannten, vor dem sie sich gefürchtet hat, wirklich?

                                 

Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass in der vornehmen Unternehmerfamilie Cassjen nicht  alles so perfekt ist, wie es von außen den Anschein erweckt. Auch die vermisste Silvana hat einiges zu verbergen.
Für die Kommissare Nola von Heerden und Renke Nordmann beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Nachdem ein Video auftaucht, das die Gesuchte in desolatem Zustand zeigt, quält vor allem Nola die Angst, dass sie den Säugling nicht rechtzeitig finden kann.


Aus dem Inhalt:

… Mit versteinerter Miene erhob Margit ihr Glas. „Auf Cornelius. Dieser Tag hätte dir nicht gefallen.“ Sie leerte den Inhalt mit einem Zug und knallte das Glas so heftig auf die Tischplatte, dass der Landrat zusammenzuckte. Erneut füllte sie die Gläser, diesmal wurde auf den kleinen Caspar getrunken. „Die Polizei wird ihn finden. Sie müssen ihn einfach finden. Ich bin nicht bereit, etwas anderes zu glauben.“

     

 

… Genau neben ihrem Wohnhaus, lediglich getrennt durch eine hohe Steinmauer, überwuchert von wildem Wein, stand die ursprüngliche Fabrik, eine ehemalige Molkerei. Das dunkelrote Klinkergebäude aus dem Jahr 1923 mit dem blendend weißen Schriftzug Spirituosenwerk Cornelius C. Cassjen beherbergte allerdings nur noch die Verwaltung und eine kleine Ausstellung von historischen Gerätschaften, mit denen früher Schnaps gebrannt wurde…